LandschaftsarchitekturStädtebauWettbewerbe

Diplom | Swinemünde
Diplom | Zwischen Strandbad und Hafenstadt

Jahr
2009

 
 

Das polnische „Swinoujscie“ ist mit einer Fläche von 195 ha eine der größten Städte der Wojewodschaft Westpommerns. Sie liegt auf den Inseln Usedom, Wolin und Kaseburg. Ihr Stadtgebiet befindet sich auf beiden Seiten des Flusses „Swine“ direkt an ihrer Mündung in die Ostsee. Neben ihrer politischen und wirtschaftlichen Bedeutung als Vorhafen zum Stettiner Haff, gewann die Stadt seit der Gründung eines der heute ältesten Ostseebäder, stetig an touristischer Popularität. Bis heute identifiziert sie sich stark über den Tourismus. Das Ergebnis unserer Untersuchungen stellt neben wichtigen identitätsstiftenden Orten der Stadt, die Stärke der Potentialräume Strandbad und Hafenstadt heraus und lokalisiert sie. Im Konzept werden Maßnahmen zur Stärkung der zwei Identitäten aufgezeigt. Im Bereich des Strandbades wird das Prinzip der hintereinander liegenden Räume verstärkt und ergänzt. Neue Elemente werden in die parallelen Strukturen eingefügt, das orthogonale Erschließungssystem wird aufgenommen und fortgeführt. Am Hafen bilden neue, umgestaltete und umgenutzte Orte eine Kette entlang des Ufers. Es entsteht eine Abfolge von unterschiedlichen Räumen und Atmosphären, welche durch die Hafenpromenade verbunden werden. Sie wird nach Norden und nach Süden zur Landschaft hin verlängert. Eine Achse in Nord-Süd-Richtung verbindet beide Pole, den Fährableger im Hafen und die neue Plattform im Norden, auf direkte Weise. Die Landspitze im Osten wird durch eine freigeräumte DÜnenlandschaft aufgefangen. Ein Weg verbindet bestehende und neue Landschaftselemente.