AktuellesLandschaftsarchitekturWettbewerbe

1.Preis Riebeckplatz Süd-Ost, Halle (Saale)

1.Preis Riebeckplatz Süd-Ost, Halle (Saale)

Jahr
2020
Auszeichnung
1. Preis Teilbereich C - Umfeldgestaltung
2.Preis Teilbereich B - Dachgärten
2.Preis Teilbereich A - Fassaden durch SCHÖNBORNSCHMITZ ARCHITEKTEN
mit

 

Gestaltung der Außenanlagen (Teilleistungsbereich C)

Der Riebeckplatz Süd-Ost wird als bedeutendes Bindeglied zwischen Bahnhofsplatz und Innenstadt ausformuliert. Vorrangig werden Durchwegungsmöglichkeiten im öffentlichen Raum für Fußgänger, sowohl in Ost-West-Richtung, also auch in Nord-Süd-Richtung verbessert und die Hauptverbindungen barrierefrei hergestellt. Das neue Konferenzhotel wird dabei zum Bestandteil des öffentlichen Raums in seinen Erdgeschosszonen und vermittelt zwischen den erheblichen Höhenniveaus. Weitere Verkehrsströme (Radfahrer, PKW, Straßenbahn, Linienbus, Reisebus, Bahnanbindung) werden ebenfalls berücksichtigt und dem Sicherheitsaspekt hier besonders durch eine offene und übersichtliche Gestaltung der Räume Genüge getan. Die durch die HAVAG geplante Ergänzung des Gleisbestandes wird im Entwurf berücksichtigt.

In Anlehnung an das Strukturkonzept werden drei städtebauliche Situationen mittels markanter Gehölzpflanzungen markiert, um den Verkehrsknoten am östlichen Riebeckplatz zu fassen und als räumliche Einheit ablesbar zu machen. Diese Pflanzungen werden nördlich der ausgebauten Fuß- und Radwegequerung vor den zukünftig entstehenden Baukörpern als gerasterter Baumhain, vor der westlichen Fassade des Konferenzhotels als Baumreihe und zwischen Hotel und Delitzscher Straße als lockerer Baumhain vorgesehen. Der Ginkgo (Ginkgo biloba)  mit seiner besonders wirksamen Wuchsform und seiner markanten Laubfärbung wird als hier als Akzentpflanzung eingesetzt und sorgt für schattige Aufenthaltsbereiche. Um die neue Nord-Süd-Verbindung zu stärken, wird der Höhensprung nach Norden mit einer großzügig gestalteten Freitreppe ausgebildet, die Treppenanlage durch das Konferenzhotel gestaltet und eine kombinierte Treppen- und Rampenanlage im Osten gestaltet. Diese nehmen sämtliche Fußgängerströme auf und leiten sie weiter. Gleichzeitig entstehen neue Aufenthaltsbereiche und begrünte Pflanzinseln für einen angenehmen Charakter der öffentlichen Bereiche und Verbesserung des Kleinklimas.

Umfeld nördlich des Konferenzhotels

Der Platz wird als Fortführung der angrenzenden Platzbereiche geplant. Ein großzügiges Plattenformat (Granit, hellbeige, gesägt in verschiedenen Formaten) leitet die Nutzer zwischen Bahnhof und Innenstadt. Die restlichen Flächen werden mit gesägtem Kleinsteinpflaster (Granit, hellbeige) belegt. Bei stark frequentierten Bereichen und bei Einsatz von Kehrmaschinen wird gebundene Bauweise angewandt. Stelenleuchten leiten die Nutzer auf dem Platz in Ost-Westrichtung, darüberhinaus bieten Bänke Sitzmöglichkeiten vor den Geschäften im Erdgeschoss. Nördlich der ebenerdigen Gleise entsteht ein großzügiger Platz. Gefasst wird er von der neuen Treppenanlage mit begrünten Bereichen. Im Osten können Fahrradbügel eingeordnet werden. Darüber hinaus stehen zahlreiche Fahrradparker im Erdgeschoss in der Fahrradgarage zur Verfügung.

Der lockere Ginkgohain wird zum Anziehungspunkt. Unter den schattigen Gehölzen, stehen den Nutzern hier weitere Sitzmöglichkeiten zur Verfügung. Ein Trinkbrunnen und Wasserfontänen werden zum Highlight im Sommer, besonders für Kinder. Akzentleuchten vor der Treppenanlage verleihen dem Raum nachts ein besonderes Flair.

Umfeld östlich des Konferenzhotels

Der Höhensprung wird hier mittels einer kombinierten Treppen- und Rampenanlage gelöst. Die Rampe ermöglicht den barrierefreien Zugang zur oberen Ebene. Eine begrünte Terrasse (Betonstützelemente mit Natursteinvorsatz) vermittelt optisch zwischen dem Höhensprung.

Umfeld südlich des Konferenzhotels

Auf der oberen Ebene angekommen, bietet ein Vorplatz vor dem Foyer mit Pflanzinseln den Hotelgästen und Nutzern des Busbahnhofs einen angenehmen Aufenthaltscharakter. Bewegungsströme werden freigehalten. Die Vorfahrt wird optisch in den Platz integriert. Die Zufahrt zur Tiefgarage wird nach Süden verlegt um Gefahrensituationen mit der Foyernutzung entgegenzuwirken. Weiter südlich der Zufahrt werden Kurzzeitstellplätze eingeordnet. Darüberhinaus stehen weitere Fahrradbügel im Vorbereich des Hotels zur Verfügung.

Umfeld westich des Konferenzhotels

Der Bereich zwischen Delitzscher Straße und Hotel wird überdeckelt. Die Hotelanlieferung erfolgt vom unteren Platzniveau aus. Die Zufahrt wird über eine Toranlage geschlossen. Oben werden erhöhte Pflanzinseln vorgesehen, die weitere Gehölzpflanzungen zulassen. Auf der Einfassung entstehen Sitzmöglichkeiten.

Die Situation für Radfahrer wird im gesamten Gebiet nachhaltig verbessert und ein separater Radweg entlang der Delitzscher Straße angelegt, da die Spurbreite hier geringfügig reduziert werden kann.

Um den Außenanlagen insgesamt eine zeitgemäße und einheitliche Wirkung zu verleihen und ökologische Aspekte zu berücksichtigen, werden zahlreiche entsiegelte und begrünte Flächen vorgesehen. Ein Pflanzkatalog aus robusten, stadtklimafesten und pflegearmen Gehölzen, Gräsern und Stauden dient als Grundlage für die Pflanzungen. Bei der Wahl der Arten wurde im besonderen Wert auf die Blühzeiten im Jahresverlauf gelegt. Teils kann anfallendes Regenwasser direkt zur Bewässerung der Flächen genutzt werden. Darüberhinaus sieht ein Bewässerungskonzept vor, dass überschüssiges Wasser unter den befestigten Flächen in Zisternen vorgehalten wird und zur automatischen Bewässerung der Flächen während Trockenperioden verwendet werden kann. Bestehende Leitungstrassen werden berücksichtigt und im Zuge des Neubaus in diesem Bereich geringfügig angefasst.

 

Begrünungskonzeptes für die Dachflächen (Teilleistungsbereich B)

Die Begrünung von Dachflächen stellt eine zeitgemäße und wertvolle Bereicherung für das Grünsystem unserer Städte dar. Diese wertvollen Biotope dienen zahlreichen Insekten- und Vogelarten als Nahrungsquelle und Lebensraum. Darüber hinaus übernehmen sie wichtige klimatische und bauphysikalische Funktionen und schaffen erholsame Aufenthaltsbereiche aber auch Anbauflächen (Urban Gardening).

 

Dachterrasse über der Konferenzetage, 7. Geschoss

Es wird eine intensiv genutzte Dachbegrünung (Aufbau insgesamt 45cm) vorgeschlagen. Der locker bepflanzte Garten dient als Wohlfühloase über den Dächern der Stadt. Die teils begehbare Fläche wird mit großen Sitzbänken ausgestattet. Darüber hinaus stehen hier Flächen für kleinere Veranstaltungen und Empfänge für besondere Anlässe zur Verfügung. Vor den Hotelzimmern entstehen dichte Pflanzbereiche um den Sichtschutz zu gewährleisten.

Ein Pflanzkatalog aus robusten, stadtklimafesten und pflegearmen Gehölzen, Gräsern und Stauden dient als Grundlage für die Pflanzungen. Bei der Wahl der Arten wurde im besonderen Wert auf die Blühzeiten im Jahresverlauf gelegt. Teils kann anfallendes Regenwasser direkt zur Bewässerung der Flächen genutzt werden. Die Drain- und Wasserspeichermatten und das spezielle Substrat halten Wasser lange vor. Während Trockenperioden greift das automatische, selbstregulierende Bewässerungssystem. Ein kombiniertes System aus Absturzsicherung und Sekuranten stehen zur Sicherung und Wartung zur Verfügung. Nachts inszenieren LED-Bodenstrahler den Garten und verleihen dem Ort eine besondere Atmosphäre.

Küchengeschoss, 17. Etage und 18. Geschoss der Bereich Skybar

Die umlaufende Terrasse wird mit Pflanzkästen ausgestattet. Die mit einem Drahtseilsystem versehenen Pfosten dienen als Rankhilfe für Kletterpflanzen (Pfeifenwinde, Aristolochia macrophylla), die hier genügend Wurzelraum vorfinden um über zwei Etagen nach oben zu ranken. Sie verleihen der Aussicht von der Skybar einen besonderen grünen Rahmen. Neben der grandiosen Aussicht bietet der Blick in den umlaufenden Kräuter- und Gemüsegarten auf der 17.Etage ein weiteres Highlight für die Besucher. Hier können Sie zusehen, wie ihre Speisen frisch geerntet werden. Die Pflanzkästen werden mit einem Be- und Entwässerungssystem ausgestattet. Darüber hinaus sorgen die Wärmedämmung und das besondere Substrat für ausgezeichnete Wuchsbedingungen.

Technikgeschoss 19. Etage

Die Dachflächen vor dem Technikgeschoss werden als extensive Dachbegrünung (Aufbauhöhe 10cm) ausgeführt. Hier werden Sedummatten zur Begrünung gewählt. Sie bilden eine ausgezeichnete Insektenweide. Entwässerung erfolgt über Dränmatten. Auf eine Bewässerung kann hier, dank der Wasserspeicherelemente, dem wasserhaltenden Substrat und den extrem trockenheitsunempfindlichen Pflanzen verzichtet werden.